Mining ist schädlich für die Umwelt, oder?

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – In den letzten Jahren ist die Branche des digitalen Geldes (Kryptowährung) rasant gewachsen – Kryptowährungen sind unter Händlern, Investoren und Unternehmern, die ein neues Business-Mining beherrschen, weit verbreitet. Mining von Kryptowährung ist eine energieverbrauchende Aktivität, und das Volumen des Stromverbrauchs zur Unterstützung dieses Prozesses ist auf planetarischer Ebene bereits spürbar geworden. Trotz der Tatsache, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen (Altcoins) in kolossalem Maßstab abgebaut werden, gibt es derzeit keine genauen Informationen über den Stromverbrauch von Minern. Diese Kosten sind vergleichbar mit dem jährlichen Energieverbrauch in der Schweiz (62,1 TWh) und in der Tschechischen Republik (67,3 TWh). Es ist erwähnenswert, dass neben Bitcoin auch andere Kryptowährungen abgebaut werden, deren Gesamtkosten mit denen von Bitcoin korrelierbar sind. Es wird erwartet, dass mit zunehmender Beliebtheit von Bitcoin auch der Energieverbrauch für das Mining steigen wird. Mining von Bitcoins ist aber nur mit billiger Energie rentabel.

Die billigste Energie wird von Kohlekraftwerken erzeugt. Es gibt viele von ihnen in China, und daher werden etwa 60 % aller Bitcoins auf dem Territorium dieses Staates abgebaut. Infolgedessen führt ein hoher Energieverbrauch für das Mining zu hohen Kohlendioxidemissionen in die Atmosphäre, die für die Umwelt schädlich sind. Laut der internationalen Studie “Bitcoin’s Carbon Footprint” liegen die entsprechenden jährlichen Kohlenstoffemissionen aus dem Mining zwischen 22,0 und 22,9 Millionen Tonnen, was mit den von den Völkern Jordaniens und Sri Lankas produzierten Werten vergleichbar ist. Außerdem verdoppeln andere Kryptowährungen diese Zahlen.

Aber Bitcoin kann man nicht nur abbauen, man kann sie auch kaufen und verkaufen, und solche Programme wie Bitiq Offizielle Seite helfen jedem hohe Profite zu erzielen, ohne die Umwelt zu schädigen. Das Wachstum der Produktion von Kryptowährungen wird somit zu einem weiteren Grund für die Zunahme der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre, die zum Klimawandel führt. Laut dem niederländischen Ökonomen Alex de Vries kann ein weiterer Anstieg des Stromverbrauchs der Bergleute die Durchschnittstemperatur um 2 Grad erhöhen, was zu irreversiblen Folgen für das Klima führen wird.

Viele Forscher glauben, dass diese Schätzung etwas übertrieben ist, und fordern, sich keine Gedanken mehr darüber zu machen, wie viel Strom Bitcoin verbraucht. Unserer Meinung nach ist dies jedoch eine ziemlich grobe Aussage angesichts der wachsenden negativen Auswirkungen der extrem hohen Energieintensität beim Abbau von Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin. In diesem Zusammenhang sollten Möglichkeiten zur Minimierung der oben beschriebenen Umweltauswirkungen in Betracht gezogen werden. Wie bereits erwähnt, konzentrieren sich die größten Mengen des Bitcoin-Minings heute auf China, was sich negativ auf die Umweltsituation in diesem Land auswirkt. In diesem Zusammenhang plant die chinesische Regierung, das Mining ab 2021 zu verbieten. Neben China wird in Russland und Indien ein Verbot von Mining erwogen, und in Vietnam wird die Durchführung solcher Aktivitäten mit einer Geldstrafe geahndet. Unserer Meinung nach wird jedoch das Verbot des Minings zur endgültigen Abkehr dieses Geschäfts in den Schatten, zur Bildung geheimer Pools und zu einer Zunahme des Diebstahls von Elektrizität führen.

Eine korrektere Form der Beeinflussung der Situation könnte die Einführung einer obligatorischen Registrierung aller Miningsbetriebe und einer speziellen Umweltsteuer in Regionen sein, in denen der zur Gewinnung von Kryptowährungen verwendete Strom mit Hilfe von Kohle erzeugt wird. Eine solche Steuer wird einerseits die Finanzierung von Entwicklungen im Bereich der Nutzung erneuerbarer Energiequellen ermöglichen und andererseits die Differenz der Bergbaukosten zwischen Regionen, die Strom aus Kohle beziehen, und Regionen, die alternative Quellen nutzen, minimieren. Um diese Steuer einzuführen, ist es notwendig, einen geeigneten Rechtsrahmen zu entwickeln, die Steuerbemessungsgrundlage und ihren Steuersatz zu genehmigen sowie administrative und strafrechtliche Maßnahmen für Personen einzuführen, die diese Steuer nicht zahlen. Die Kontrolle über die Steuerzahler wird von den Steuerbehörden des Staates wahrgenommen, und die Funktion zur Überprüfung der Richtigkeit der von Minern übermittelten Informationen sollte auf Energieunternehmen übertragen werden.

Nächster Beitrag

Digitale Informationsveranstaltung „Rathausstraße“

5 / 5 ( 1 vote ) Flensburg. Am Montag, den 20.09.2021 lädt die Stadt ein zu einer digitale Informationsveranstaltung zum Thema Rathausstraße. In der Zeit von 15:00 – 17:00 Uhr besteht die Möglichkeit sich über die geplanten Änderungen der Verkehrsführung zu informieren.    Betroffen von den Veränderungen sind die […]