Wie Sie 2021 Traffic auf Ihre Website lenken

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  Auch im kommenden Jahr wird sich für Webseitenbetreiber und Autoren alles um die Frage drehen: „Wie muss ich meine Inhalte gestalten, um Google und meine Leser zufriedenzustellen?“. Nachdem im vergangenen Jahr, bedingt durch die Pandemie, ein deutlicher Fokus auf das Onlinesegment gelegt wurde und sich dadurch auch die Nutzung vieler Anwender ein wenig veränderte, ist das sicherlich eine berechtigte Frage.

Foto Traffic: von John Howard auf Pixabay

Wobei wir das auch gleich einmal einschränken wollen: Auch ohne Pandemie verändern sich in Sachen Suchmaschinenoptimierung eigentlich jährlich wichtige Faktoren. Die Verantwortlichen, die beim Suchmaschinenanbieter arbeiten, schrauben ständig an Ihrem Algorithmus oder führen neue Funktionen ein. Nutzer freuen sich über neue Angebote wie zum Beispiel Snippets oder die Google-Fragen. Wir liefern hier einmal die wichtigsten Einblicke zum Thema Traffic-Optimierung im kommenden Jahr.

Eine der relevantesten Veränderungen im vergangenen Jahr betrifft in erster Linie die Inhalte selbst. Die künstliche Intelligenz der Suchmaschine wurde hier deutlich verbessert. Sie ist jetzt in der Lage, Inhalte ähnlich wie Leser zu bewerten. Nur allein der Fokus auf passende Keywords reicht schon lange nicht mehr aus. Speziell im vergangenen Jahr hat sich das nochmal deutlich verändert. Und auch im kommenden Jahr ist davon auszugehen, dass dies eine tragende Rolle spielen wird. Schauen wir uns dafür ein konkretes Beispiel an. Wenn Sie zum Beispiel einen Blogeintrag zum Thema „50 Free Spins No Deposit“ schreiben, dann gibt es dafür in der Regel eine ganze Reihe Konkurrenten.

Nur wenn Sie ein Plus an Infos bieten, stechen Sie Konkurrenten aus

Es reicht in diesem Fall nicht aus, nur mit maximaler Expertise zu glänzen. Sie müssen in einem Vorabcheck kontrollieren, welche Inhalte die Konkurrenz abdeckt. Das heißt, die Inhalte der Suchergebnisse der ersten sechs Positionen sind für Sie von Relevanz. Sie sollten in Ihrem Ratgeber identische Themen abhandeln, diese aber gleichzeitig mit maximaler Expertise behandeln. Das bedeutet, dass Sie oder Ihr Autor das entsprechende Expertenwissen besitzen müssen.

Denn jetzt kommt das Wichtigste: Sie müssen es schaffen, dass Sie die gleichen Inhalte abdecken wie die Konkurrenten, gleichzeitig aber ein Plus an Expertenwissen liefern und zu guter Letzt eine Handvoll Informationen mehr bieten als die Konkurrenz. Und gerade darin liegt die hohe Kunst, da auch Ihre Mitbewerber in der Regel ähnlich vorgehen und prüfen, welche Inhalte von Konkurrenten behandelt wurden. Gibt es zum Beispiel eine Veränderung im Segment, etwa im Online Glücksspielmarkt, und hier die Einführung einer Übergangsregelung für den Glücksspielvertrag, bietet das immer die Möglichkeit, Zusatzinhalte zu implementieren.

Hier sollten Sie ausgiebig recherchieren und Ihr Expertenwissen zurate ziehen: Was hat die Konkurrenz noch nicht abgedeckt? Welche Punkte sind für meine Leser von besonderer Bedeutung? Verstehen Sie uns nicht falsch: Gute Inhalte sind immer von Bedeutung. Wir versuchen Ihnen hier zu vermitteln, wie Sie anhand vorhandener Konkurrenzseiten herausfinden, mit welchen Inhalten Sie für ein Plus an Zugriffen sorgen. Diese Vorgaben greifen übrigens nicht nur bei neuen Inhalten. Wenn Sie bereits Inhalte besitzen, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, gehen Sie identisch vor. Prüfen Sie, welche Inhalte Ihre Konkurrenten mittlerweile mehr als Sie abdecken. Implementieren Sie diese Änderungen in Ihre Seite.

Und die E-A-T von Google wird 2021 auch noch wichtiger

Wenn wir von der sogenannten E-A-T Formel sprechen, dann ist damit die Kombination aus Fachwissen, Autorität und Vertrauenswürdigkeit zusammengefasst – kurz gesprochen, Ihre Reputation im Netz. Sie betreiben einen Blog für ein Unternehmen? Dann spielt der Ruf, den Ihr Unternehmen im Netz besitzt, eine weitreichende Rolle. Er wirkt sich auf Ihre Suchergebnisse und auf Ihre Zugriffe aus. Einfach ausgedrückt: Je besser Ihr Ruf und je zufriedener Ihre Kunden mit dem Online Angebot sind, desto besser wirkt sich das auch auf Ihre Zugriffszahlen aus. Behalten Sie dies immer im Hinterkopf, wenn es sich um ein Newsportal oder einen Info-Blog handelt, das als Teilangebot einer Online Plattform implementiert wird.

Infografiken und Videoguides gewinnen deutlich an Bedeutung

Ein weiterer relevanter Aspekt, der oftmals übersehen wird, ist die wachsende Bedeutung sogenannter Infografiken und Videoanleitungen. Mittlerweile lassen sich diese von externen Drittanbietern erstellen. Die Investitionskosten dafür halten sich in Grenzen. Gleichzeitig werten Sie Ihre Inhalte noch einmal deutlich auf. Wenn Sie wie bereits erklärt vorgegangen sind und Ihre Inhalte anhand einer Konkurrenzanalyse erweitert und angepasst haben, kann folgendes passieren:

Sie schaffen es so nicht, am Bestplatzierten vorbeizuziehen und diesen um seine Suchergebnis-Position zu erleichtern. Im Endeffekt decken Sie und der Konkurrent identische Inhalte ab. Eine Erweiterung um zusätzliche Inhalte ist Ihnen nicht möglich. Dann können spezielle Zusatzinhalte wie Videoguides oder Infografiken den Ausschlag geben. Bei beiden gilt: Beschriften Sie sie und nutzen Sie alt-tags. Speziell bei Infografiken wird Google nicht in der Lage sein, diese selbst zu verstehen.

Holen Sie sich temporär einen Experten ins Boot

Besonders wenn es an die Analyse von Konkurrenzseiten und die Erweiterung Ihrer eigenen Inhalte geht, müssen Sie folgendes beachten: Die Recherchearbeit ist relativ aufwendig und nimmt ordentlich Zeit in Anspruch. Gleichzeitig ist zwingend erforderlich, dass derjenige, der die Recherche durchführt, über maximales Expertenwissen zu den Inhalten verfügt. Nur so erkennt er bereits bei der Überprüfung der Konkurrenz, wie die Inhalte auf der eigenen Seite verbessert werden können bzw. welche Inhalte die Konkurrenz noch nicht abgedeckt hat.

Das finden Sie nur heraus, wenn Sie Experte Ihres Fachs sind. Daher kann es sinnvoll sein, diese Arbeit an Experten auszugliedern. Wenn Sie mit hauseigenen Autoren arbeiten, die in der Regel die nötige Expertise mitbringen, können Sie auch anfangen, diese auszubilden. Auch sie können problemlos lernen, Konkurrenzinhalte zu überprüfen, um so eigene Inhalte anzupassen.

Überwachen Sie Ihre Anpassungen und dokumentieren Sie sie. Nutzen Sie dafür im Idealfall ein kostenpflichtiges SEO-Tool. So sehen Sie auf einen Blick, wie sich Veränderungen ausgewirkt haben und wie sie Ihre Seitenzugriffe erhöht haben. Ubersuggest bietet hier beispielsweise einen sehr einfachen Einstieg. Dokumentieren Sie auch immer Ihre Recherchearbeiten zu den einzelnen Seiten, denn wenn Sie diese zum Beispiel 2022 erneut erweitern oder anpassen wollen, können Sie auf die bereits erstellten Ergebnisse zurückgreifen und diese einfach nur erweitern. Voraussichtlich werden Sie auch die Erweiterungen und Anpassungen Ihrer Inhalte regelmäßig wiederholen.

Wieso? Auch die Konkurrenz schläft nicht und geht identisch vor. Haben Sie erst einmal Ihre Seite so angepasst, dass Sie identische Inhalte wie die Konkurrenz abdecken und eventuell noch ein Plus an Infos gefunden, das die Konkurrenz noch nicht bietet, dann wird es nicht lange dauern und ein Konkurrent wird mit entsprechender Technik versuchen, an Ihnen vorbeizuziehen.

Und hier kommen wir zu unserem letzten Tipp. All diese Aspekte beachten Sie natürlich auch, wenn Sie neue Inhalte erstellen. Auch hier sollten Sie Ihre Autoren für das Thema sensibilisieren und von ihnen erwarten, dass Sie im Vorfeld eine ähnliche Recherche durchführen, wie wenn Sie vorhandene Inhalte erweitern sollen. Denn so ist garantiert, dass der neue Inhalt nicht bereits in vier Wochen einer Überarbeitung unterzogen werden muss.

Nächster Beitrag

Tipps für den Kauf von Fliesen

5 / 5 ( 1 vote ) (Werbung) – Beim Fliesenkauf scheiden sich häufig die Geister. Fliesen werden nicht immer im Rahmen einer Generalsanierung im Haushalt gekauft. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass nicht zwangsläufig das gesamte Bad oder die Küche saniert werden muss. Oft wird einen der Boden ausgetauscht. Die […]