Mehr Geld für Wahlhelfer in Flensburg

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

Die Stadtverwaltung hat die als „Zehrgelder“ bezeichneten Entschädigungen für die Wahlhelfer*innen bei in Flensburg durchgeführten staatlichen Wahlen angepasst. Ab der Bundestagswahl 2017 erhalten Wahlvorsteher*innen 75 €, ihre Stellvertreter*innen sowie die Schriftführer*innen werden mit 50 € bedacht und die Beisitzer*innen bekommen 40 €.

Foto: pixabay.com / blickpixel / martyposemuckel

Für jede kommunale oder überregionale staatliche Wahl werden regelmäßig zwischen 400 und 500 ehrenamtliche Wahlhelfer*innen benötigt. Sie organisieren und betreuen vor Ort in den Wahlbezirken das Wahlgeschäft am Wahltag und sind insgesamt für korrekte Abläufe verantwortlich.



Letztmalig war im Jahr 2002 das Zehrgeld für die Wahlhelfer*innen auf einheitlich 30 € pro Person angepasst worden. Mit der erneuten Anpassung erkennt die Stadt Flensburg die überaus hohe Bedeutung des ehrenamtlichen Einsatzes von Wahlhelfer*innen bei staatlichen Wahlen an, von dem die geordnete und reibungslose Durchführung dieser grundlegenden demokratischen Ereignisse maßgeblich abhängt. Dabei wird nun auch die herausgehobene Funktion der Wahlvorsteher*innen und der Schriftführer*innen berücksichtigt.

Nächster Beitrag

Handball in Flensburg: Pokern als Saisonabschluss, dann beginnt die Vorbereitung

Die Saison 2016/2017 werden die Flensburger Handballer wohl unter dem Motto „knapp vorbei ist auch daneben“ abhaken müssen. Dreimal ist man kurz vor dem Ziel gescheitert und stand am Ende mit leeren Händen da. Da heißt es, das alles möglichst schnell abzuhaken und nach vorne zu blicken. Foto: By Discostu […]