Land fördert Hotelprojekt in der Flensburger Innenstadt mit zwei Millionen Euro

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) – KIEL/FLENSBURG. Rückenwind für den Tourismus-Standort Flensburg: Wirtschafts- und Tourismusminister Claus Ruhe Madsen hat heute (30. November) einen Förderbescheid in Höhe von zwei Millionen Euro an die Geschäftsführer der „MH & MS Hotels GmbH“, Maryam und Shahrooz Namazi-Shirazi, übergeben. Das Unternehmen investiert in der Innenstadt rund zehn Millionen Euro in den Hotelneubau und lässt damit 60 neue Arbeitsplätze entstehen: „Dieses Projekt ist für die Erweiterung der touristischen Betriebe am Standort Flensburg wichtig, weil es den Tourismus in diesem strukturschwachen Raum weiter stärkt“, sagte Madsen bei der Bescheidübergabe in Kiel.

Geplant ist die Zusammenlegung der in Familienbesitz befindlichen Hotels „Central Hotel” und “Hotel Dittmers Garni” in Flensburg. Die Betreiberfamilie Namazi-Shirazi plant durch die Zusammenführung und Modernisierung die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. „Das geplante Angebot schließt die bestehende Lücke im 3-Sterne-Segment und bietet so künftig ein modernes Angebot für preissensiblere Gäste“, erläuterte Madsen. Der Standort in zentraler Lage, direkt an den Hauptverkehrsachsen der Innenstadt, biete einen hervorragenden Ausgangspunkt für Touristen und Geschäftsreisende. Der Umbau soll 2024 fertiggestellt werden.

Das Bild zeigt Minister Claus Ruhe Madsen mit den Geschwistern Maryam und Shahrooz Namazi-Shirazi bei der Förderbescheidübergabe in Kiel.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Foto: wimi

Nächster Beitrag

HS Flensburg: 100 Prozent nachhaltig: Im Testlabor „Sektorkopplung - Power-to-Fuels and Chemicals“ wird Biogas mit Strom von Wind und Sonne in reines Methan verwandelt

5/5 - (1 vote) (CIS-intern) – In einem neuen Testlabor an der Hochschule Flensburg wird erforscht, wie verschiedene Bereiche der Energieproduktion aus erneuerbaren Energien verbunden werden können, um überschüssigen Strom aus der Stromerzeugung durch Wind und Sonne für die Produktion von Methan zu nutzen. Konkret geht es um die Kopplung […]