„Planetarium Talks“- SDU, Hochschule Flensburg und Phänomenta schlagen neues Kapitel der Zusammenarbeit auf

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Mit einem neuen Vortragsformat, den „Planetarium Talks“ wollen die University of Southern Denmark in Sonderbørg, die Hochschule und die Phänomenta Flensburg, zum Jahreswechsel mit neuen deutsch-dänischen Aktivitäten durchstarten.

Foto: Hochschule Flensburg

„Nach einer langen, Corona-bedingten Pause sind die ’Planetarium Talks’ für die SDU ein wichtiger Schritt, um die Zusammenarbeit mit der Hochschule Flensburg und auch der Phänomenta zu intensivieren. Wir freuen uns, dass wir hiermit eine Plattform bekommen, um die Forschung der Gesellschaft näher zu bringen und uns gegenseitig auf beiden Seiten der Grenze über aktuelle Themen zu informieren”, sagt der Leiter des Mads Clausen Instituts der SDU in Sonderbørg, Prof. Dr. Horst-Günter Rubahn. „Wir starten die Vortragsreihe im Kosmos, aber wir möchten auch Forschungsergebnisse vorstellen, die sich mit ganz irdischen Themen beschäftigen wie etwa charismatischem Sprechen oder Technologien zur Bewältigung der Klimakrise.”

Die Vorträge sollen zunächst unweit der deutsch-dänischen Grenze, im Menke Planetarium in Glücksburg stattfinden. Der mit modernster digitaler Technik ausgestatte Neubau bietet einen ansprechenden audiovisuellen Rahmen für spannende Vorträge aus der Welt der Wissenschaft. Daneben sollen auch Vorträge in der Phänomenta stattfinden.

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Hochschulen und der Phänomenta hat eine langfristige Perspektive. „Nach einem ersten Vortag Ende Oktober dieses Jahres von Prof. Mads Toudal Frandsen von der SDU war uns allen schnell klargeworden, dass dies der Auftakt zu einer neuen Vortragsreihe sein kann, die im monatlichen Turnus stattfinden soll. Frandsen referierte über die ”Dunkle Materie”, die am weit verbreiteste Materie im Universum, die es zusammenhält,” sagt der Leiter des Planetariums, Rainer Christiansen. Sein Vortrag sei ein voller Erfolg gewesen und habe im Anschluss zu einer lebhaften und intensiven Diskussion unter den Besuchern geführt. Visuell unterstützt wurde Frandsens Vortrag durch eine Vollkuppelpräsentation.

Am 25. November gibt es den nächsten Vortrag unter der Kuppel des Menke- Planetariums. Prof. Francesco Sannino von der SDU wird in seinem auf Englisch gehaltenen Vortrag einen Einblick in die sogenannte ‘Stringtheorie’ der fundamentalen Teilchenwechselwirkung geben. Er schlägt die Brücke von Grundlagenforschung, die beschreibt was die Welt im Innersten und im Kosmos zusammenhält, zu konkreten Anwendungen, die unseren Alltag beeinflussen. So erklärt er, wie Stringtheorie benutzt worden ist, um präzise die Entwicklung der COVID-19 Pandemie vorherzusagen.

Neben dem Menke Planetarium ist auch die Phänomenta in Flensburg mit im Boot der Planetarium Talks. ”Reden ist Silber – Richtig Reden ist Gold: Die Magie der Stimme und wie sie unser Denken und Handeln beeinflusst”- so lautet der Vortragstitel von SDU Professor Oliver Niebuhr am 8.Dezember, der in der Phänomenta gehalten werden wird. Niebuhr, der neben seinen Präsentationen in Dänemark auch schon mehrfach im deutschen Fernsehen und Rundfunk zu sehen und hören war, gibt einen Einblick in die Stimmwirkungsforschung, die beschreibt wie Stimme entsteht und wie man sie geschickt einsetzen kann, um Situationen und Menschen zu beeinflussen.

Dem Leiter der Phänomenta Flensburg, Achim Englert, ist die Zusammenarbeit sowohl mit dem Planetarium der Hochschule als auch dem Campus Sønderborg der SDU, besonders wichtig.

„Die Phänomenta versteht sich als Plattform, um Wissenschaft eine Bühne zu bieten. In der Zusammenarbeit von SDU, Hochschule und Phänomenta können wir gemeinsam neue Zielgruppen erreichen“, so Englert.

Doch die Ideengeber der Planetariums Talks schauen heute bereits in die Zukunft. 2025 /2026 wird auf dem Campus der Hochschule Flensburg ein neues Verwaltungsgebäude entstehen. Die Planungen dafür laufen bereits auf Hochtouren. Neben hochmodernen Büro- und Konferenzräumen soll auch ein neuer großer rundförmiger Vortragssaal entstehen, in der künftig das Planetarium der Hochschule untergebracht werden soll. Statt einer bisher verwendeten sechs Meter Kuppel im Menke Planetarium soll eine 10 Meter Kuppel künftig noch mehr visuellen Raum auf dem Campus bieten.

”Die neue geplante Kuppel wird mit modernster Digitaltechnik ausgestattet sein. Wir sind zuversichtlich, dass wir Wege und Mittel finden werden, sowohl Stiftungsgelder zu generieren als auch Unterstützung und Engagement aus der Region zu erhalten.” sagt Heike Bille, Präsidiumsbeauftragte für Forschung, Entwicklung und Wissenstransfer der Hochschule Flensburg. “Neben einem noch zu stellenden Interreg-Förderantrag kommen auch weitere Drittmitteleinwerbungen aus dem Wirtschaftsbereich in Betracht,” so Heike Bille.

Mehr Informationen über die Planetarium Talks, die jeweils um 19 Uhr beginnen, und auch Kartenreservierungen sind ab sofort unter www.planetarium-gluecksburg.de abrufbar. Der Eintritt zu den Planetarium Talks ist frei.

Nächster Beitrag

Service zählt: Werden Sie vom Versorger zum Fürsorger

5 / 5 ( 1 vote ) (Werbung) – Seit Jahren hält sich eine Meinung zur deutschen Servicekultur: Servicewüste Deutschland. Diese Aussage beschreibt die angebliche Einstellung vieler Unternehmen als „Versorger“ – wird eine Dienstleistung erbracht, ist die Schuld getan. Gilt das auch noch heute? Der Service in Deutschland hat sich […]