Flensburg: Online-Beteiligung „Deine Volkspark! Deine Ideen!“

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Der Volkspark soll zum Spiel- und Bewegungspark umgestaltet werden. Die Wünsche der Flensburger*innen, Haupt-Nutznießer*innen des Volksparks, sollen dabei eine wesentliche Rolle spielen. “Dein Volkspark! Deine Ideen!” lautet daher der Slogan der Online-Kampagne, mit der auf die Möglichkeit der Online-Beteiligung bis zum 3. Dezember aufmerksam gemacht werden soll. Beteiligen kann man sich über die Open Source Beteiligungsplattform Consul, die die Stadt als erste Kommune Schleswig-Holsteins ab dem 8. November erstmalig unter der Domain www.flensburg-mitmachen.de einsetzt.

Grafik: Presse Stadt Flensburg

“Ob jung oder jung geblieben, alle Flensburger ab 16 Jahre haben die Möglichkeit, ihre Meinung darüber abzugeben, was ihnen im Volkspark gefällt, vielleicht aber auch missfällt. Gleichzeitig können sie ihre Ideen einbringen und kundtun, was sie sich wünschen, damit sie in Sachen Spiel und Bewegung auf ihre Kosten kommen.” Tanja Kaula, Koordinatorin für Einwohner*innenbeteiligung. ‚Kosten‘ gelte hier aber nur im übertragenen Sinne, denn das Angebot solle öffentlich und damit kostenfrei für jede*n nutzbar sein.

“Von den örtlichen Gegebenheiten her eignen sich in erster Linie einige Flächen am Wasserturm, entlang der Hauptwegeführung zwischen dem Wasserturm und an der so genannten Sonnenwendwiese, um sie zu multifunktionalen Spiel- und Bewegungsräumen zu entwickeln, die Menschen aller Altersklassen ansprechen”, weiß Stadt- und Regionalplaner Kai Steffen aus dem Bereich Stadtentwicklung. “Damit sollen der Kreativität und Ideensammlung aber erstmal keine Grenzen gesetzt werden.”

Steffen ist seinerseits Mitglied der städtischen “Fachplanung Spiel und Bewegungsräume”, die das Projekt betreut und dem auch Stadtrat Stephan Kleinschmidt große Bedeutung beimisst:
“Die Aufwertung des Volksparks zum Spiel- und Bewegungspark liegt uns am Herzen. Denn Spiel- und Bewegungsräume sind wichtig für die Lebensqualität in unserer Stadt: Sie ermöglichen gute Erholung, mehr Offenheit und fördern das Miteinander aller Flensburger*innen.”

Wieso die Wahl auf den Volkspark fiel, erklärt Thomas Dau-Eckert, der neben der Leitung des Kinder-und Jugendbüros auch die Leitung der genannten Fachplanung unter seinen Fittichen hat, die sich aus Mitarbeiter*innen der Stadt- und Landschaftsplanung, des TBZ, des Sport- sowie des Kinder- und Jugendbüros zusammensetzt:
“Wir haben untersucht, welche öffentlichen Freiräume als Orte für Begegnung sowie Spiel- und Bewegung zur Verfügung stünden. Die Planungen sollten unter den Aspekten “Spielplätze”, “Freiraumgestaltung”, “Sport und Bewegung im öffentlichen Raum”, “Gesundheit” und “Stadtentwicklung” bedacht werden. Der Volkspark stand bei uns in den letzten Jahren gestaltungs-und sanierungstechnisch weniger im Fokus hat daher großes Potential zur Neuinterpretation hin zu einem Spiel- und Bewegungspark.”

Auch in den vergangenen Tagen wurden vor Ort Fragebögen ausgeteilt, Befragungen durchgeführt und Passanten im Beteiligungsmobil interviewt. Künftig werden auch die anliegenden Sport-Vereine und benachbarte Einrichtungen mit ins Boot geholt.

Nun versucht die Stadt über die digitale Online-Beteiligung niedrigschwellig, den Großteil der Bevölkerung zu erreichen.
Damit die Wünsche berücksichtigt werden können, sind jetzt die Flensburger am Zug. Denn nur, wenn sie mitmachen kann aus dem Slogan: “Dein Volkspark! Deinen Ideen!” letztlich auch Wirklichkeit werden.

Nach der Aufbereitung der Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung werden diese bis zum 22. Dezember ausgewertet und auf Verwirklichungsmöglichkeiten geprüft. Im Anschluss werden Kosten ermittelt, konkrete Maßnahmen zur Umsetzung ausgeschrieben, so dass im Sommer 2022 mit Maßnahmen zur Umgestaltung begonnen werden könnte.

Nächster Beitrag

50 Jahre mit Notarzt besetzte Rettungsfahrzeuge in Flensburg

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – Flensburg. Nach einem Notfall sind die ersten Minuten oft die kritischsten. Vor 50 Jahren sausten in Flensburg zum ersten Mal Notärzte direkt zur Unfallstelle. Bis heute wissen die Mediziner nie, was sie bei einem Einsatz erwartet. Foto: Einsatzfahrzeug für den Notarzt […]