Der effektive Sonnenschutz im Garten – 3 gute Tipps und Anregungen

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Sobald die Sonne im Frühjahr hinter den Wolken lugt und erste warme Strahlen hervorbringt, halten wir uns gerne draußen auf der Terrasse oder im Garten auf. Und wenn der Sommer immer näher rückt, dann erst recht. Doch schnell wird die herrliche Sonne zur Qual, wenn sie erbarmungslos brennt und tüchtig aufheizt. Da ist guter Schutz wichtig und jeder Schattenplatz begehrter denn je.

Foto: von FelixMittermeier auf Pixabay

Denn durch die starken UV-Einstrahlungen der Sonne ist der Schutz besonders für Kinder wichtig und für Menschen mit hellem Teint. Außerdem lässt es sich in Sommermonaten recht gut unter einem schattigen Plätzchen auf der Terrasse und im Garten gut aushalten. Für den effektiven Sonnenschutz gibt es viele verschiedene Möglichkeiten und Alternativen. Vom Sonnensegel, über dem klassischen Sonnenschirm, bis zur statischen Überdachung aus unterschiedlichen Materialien. Doch welche Form ist die effektivste als Sonnenschutz?

Das Sonnensegel

Ein schönes Sonnensegel aus echtem Segeltuch, ist nicht nur äußerst effektiv als Sonnenschutz. Es ist auch optisch ein Hingucker und erinnert an den Urlaub im Süden und an die Karibik. Der Clou dieser Segel ist, dass sie gänzlich in allen Formen und Größen über große wie winzige Flächen gespannt werden können. Sie können aus Hauswänden befestigt werden, an Balken und Geländer. Besonders dann, wenn es kompliziert sein könnte überhaupt einen Schirm aufspannen zu können, wenn es beispielsweise der Platz nicht zulässt, oder auch der Fuß des Schirms sehr störend und behindernd sein könnte.

Doch warum sich viele für ein Sonnensegel als Sonnenschutz entscheiden ist darin begründet, dass es unglaublich effektiv ist und zugleich auch schön aussieht. Das Zuschneiden der Segel kann über praktische Online-Konfiguratoren getätigt werden und so kann man wirklich auf ganz individuelle Zuschnitte zurückgreifen und sie anwenden.

Der Sonnenschirm

Er ist der absolute Klassiker und man kennt ihn aus vielen Sommersituationen. Im Urlaub, am Strand, beim Campen an der Ostsee, oder auch auf Balkonien und eben im Garten und auf Terrassen. Der Sonnenschirm zeichnet sich durch seine extreme Flexibilität aus und dass es ihn in unzähligen Größen, Formen und Materialarten und Farben gibt. Er kann sechseckig sein, rund oder auch rechteckig. Er ist unterschiedlich geformt und auch die Machart ist verschieden, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Holzgestänge und Bespannungen aus Messing sind die edlen und kostspieligen Varianten. Der Schirm, der mal eben kurzerhand überall aufgespannt werden kann und meist aus einfachem Tuchstoff besteht, kann transportabel und praktisch überall Anwendung finden. Die großen Formen für Garten und Terrasse lassen sich zudem in alle Richtungen und Winkel neigen. Am einfachsten ist es sicherlich, sich einen solchen Sonnenschirm online zu kaufen – hierzu gibt es viele Webshops, beispielsweise auf Basis von JTL in der Version 5, einem bekannten Shopsystem.

Statischer Sonnenschutz

Wer besonders viel und oft auf der Terrasse sitzt und sich dort immer bei gutem Wetter aufhält, kann auch auf eine statische Sonnenschutzvorrichtung setzen. Denn wenn es sich ermöglichen lässt, dass sie sich an bestimmten Eckpunkten an der angrenzenden Hauswand fixieren lässt, ist dies eine gute Investition. Das Dach kann aus Holzmaterialien Plexiglas aufgebaut sein, wie aber auch aus Metall und Glas. Die Verdunkelung bei Sonnenschein kann dann durch spezielle Anbringungen am Dach getätigt werden. Der Vorteil hierbei ist, dass dieser Schutz auch vor Regen und Sturm effektiv ist, der Nachteil ergibt sich aus den hohen Kosten für den Einbau.

Nächster Beitrag

Hochschule Flensburg erleichtert den Start für StartUps auf dem Campus

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – Am Anfang steht der Prototyp. Die Grundform eines Produktes, mit dem Gründer*innen später Geld verdienen wollen. Oft scheitertet es aber genau daran: „Studierende haben selten die Möglichkeit, ein- bis zweitausend Euro in einen Prototyp zu investieren“, sagt Dirk Müller. Das ändert […]