Das Märchen von der Gardinensteuer in den Niederlanden

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

In den Niederlanden fällt deutschen Besuchern meistens recht schnell auf, dass Vorbeigehenden ein Blick in das private Wohnzimmer nur selten verwehrt wird. Denn die hier üblichen Gardinen fehlen dort. Daher hält sich hartnäckig das Gerücht, dass es ursprünglich bei unseren Nachbarn aus den Niederlanden eine Gardinensteuer gab. Wir erläutern nachfolgend, was wirklich an der Gardinensteuer dran ist.

FotoHiero  / pixelio.de

In Deutschland schützen Gardinen vor den Blicken allzu neugieriger Nachbarn durchs Wohnzimmerfenster. Was landläufig jedoch von den Bundesbürgern Gardine genannt wird, ist tatsächlich ein Store: ein durchsichtiger Vorhang, der in der Regel aus leichtem Gardinenstoff besteht. Unterschieden wird zwischen fensterhohen Halbstores und bodenlangen Longstores. Das Licht kann ungestört in die Räume dringen und trotzdem sieht man von außen kaum etwas. Gardinen eignen sich für ein klassisches und ebenso für ein modernes Ambiente – abhängig von der gewählten Form und dem Muster.

Unter dem Begriff Gardinen werden zusammengefasst:

  • Stores
  • Jalousien
  • Rollos
  • Plissees
  • Faltstores

Neben Klassikern kommen immer wieder Neuheiten auf den Markt, wie zum Beispiel ungewöhnliche Muster oder moderne Schiebevorhänge, die zudem in unterschiedlicher Dichte zu haben sind. Eine große Auswahl an Gardinen hat das Möbelhaus Knutzen (https://www.knutzen.de/gardinen.html).

Gardinensteuer in den Niederlanden

Da nun in den Niederlanden der Einblick in private Räumlichkeiten selten verwehrt wird, hat sich ein Gerücht herumgesprochen, dass eine ehemalige Gardinensteuer für diesen Umstand verantwortlich sei. Bei der sogenannten Gardinensteuer hätten Hausbesitzer – abhängig von der Größe der Gardine – Steuer zahlen müssen. Um sich diese Steuerzahlung zu sparen, würden die Niederländer keine Gardinen besitzen.

Verschiedene Quellen belegen, dass dieses Gerücht frei erfunden ist. Denn es gab in den Niederlanden lediglich eine Fenstersteuer: Abhängig von der Fenstergröße mussten Hausbesitzer einen unterschiedlichen Steuersatz zahlen. Doch mit Gardinen hat diese Steuer rein gar nichts zu tun. Tatsächlich ist es so, dass Niederländer wesentlich offener sind und daher überwiegend auf Gardinen verzichten.

Nächster Beitrag

TBZ Flensburg senkt die Müllgebühren ab 2015

Auf seiner letzten Sitzung in diesem Jahr hatte sich der Verwaltungsrat des Technischen Betriebszentrums Flensburg im Rahmen der Verabschiedung des Wirtschaftsplanes 2015 auch mit der Entwicklung der Gebühren zu beschäftigen. Herr Ewen, Geschäftsführer des TBZ seit 01.07.2014, hatte den Verwaltungsratsmitgliedern dazu umfangreiche Gebührenkalkulationen zur Verfügung gestellt. Durch sehr günstige Ausschreibungsergebnisse […]