Zukünftige Entwicklung der TAFF – Sitzung der Gesellschafterversammlung

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

Die Gesellschafterversammlung der Tourismus Agentur Flensburger Förde (TAFF) hat sich auf ihrer heutigen Sitzung noch einmal mit der Zukunft der Gesellschaft und ihrer Strukturen befasst. Ziel soll es sein, dass sich die Partner Flensburg, Harrislee, Glücksburg und Langballig nach ausführlichen Diskussionen über die weitere Strukturen und die zukünftige Aufstellung der Zusammenarbeit einigen. Andernfalls bestünde nunmehr die Möglichkeit den bestehenden Vertrag durch die einzelnen Gesellschafter zum Jahresende mit einer zweijährigen Frist zu kündigen. Dieses gibt allen Seiten die Möglichkeit die gemeinsamen Perspektiven zu bewerten und sich entsprechend aufzustellen.

Die gemeinsamen Ziele der Gesellschaft und deren großen Chancen liegen dabei auf der Hand und sind unter den Partnern auch unbestritten. Dazu gehört u.a. die Zusammenarbeit mit weiteren Partnern auf beiden Seiten der Förde. “Wir können viel Mehrwert daraus ziehen, wenn wir die Nähe zu Dänemark noch mehr ausspielen und die gemeinsame grenzüberschreitende Zusammenarbeit in unserer touristischen Ausrichtung vertiefen”, so der Aufsichtsratsvorsitzende der TAFF, Helmut Trost. “Gleichzeitig müssen wir das maritime Element im Wettbewerb um Gäste und Besucher noch besser herausstellen”. Eine Richtung, die auch vom Marketingbeirat der TAFF deutlich unterstützt wird.

Die Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, weist darauf hin, dass es an der Zeit ist, die anstehenden Entscheidungen zu treffen und die Strukturfragen zu klären. “Dabei ist es mir sehr wichtig, dass wir eine Grundlage finden, bei der wir nicht nur inhaltlich, sondern auch strukturell einen Weg finden, um die Gesellschaft in eine gute Zukunft zu führen. Nur im Paket macht die Weiterführung einen Sinn. Deshalb ist es gut, wenn sich die Gesellschafter Gedanken über ihren Verbleib in der TAFF machen. Ich erwarte aber auch, dass wir zügig die zukünftigen touristischen Strukturen klären. Es würde mich freuen, wenn wir dieses weiterhin auf einer gemeinsamen Grundlage in einer gemeinsamen Gesellschaft machen. Hier sind nun aber die einzelnen Gesellschafter gefragt”.

Nächster Beitrag

DB Autokraft nimmt Betrieb im Schleswig-Flensburger Raum auf

(CIS-intern) – Zum 1. Januar 2020 übernimmt die DB Autokraft den Busbetrieb im südlichen Teil des Kreises Schleswig-Flensburg, dem sogenannten Teilnetz Süd. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit wird die Autokraft mit den Verkehrsbetrieben Schleswig-Flensburg sowie weiteren mittelständischen Subunterne hmen dort für die nächsten zehn Jahre den Busverkehr betreiben. Foto: Autokraft Der Kreis […]