Lohnt eine Handwerkersoftware?

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(Werbung) – Auch in kleinen und mittleren Handwerksbetrieben hat die Digitalisierung Einzug gehalten. Softwareprogramme helfen nicht nur dabei, Maschinen zu steuern und Teil- oder Endprodukte zu erzeugen. Spezielle Handwerkersoftware unterstützt ganze Betriebsabläufe zu optimieren. Mit der richtigen Software für Handwerksbetriebe lassen sich Zeit und damit gleichzeitig Kosten und Ressourcen sparen. Die passende Software für Handwerksunternehmen ist ferner ein wichtiges Hilfsmittel, um auf dem Markt konkurrenzfähig zu bleiben.

Foto: von fran1 auf Pixabay

Warum soll ich mir eine Handwerkersoftware anschaffen?

Die Betriebsorganisation selbst in kleinen Handwerksbetrieben wird immer komplexer, zeitaufwendiger und spezieller. Handelt es sich um einen Betrieb mit weniger als 5 Mitarbeitern, bleibt dem Chef praktisch keine Zeit mehr, selbst mitzuarbeiten, denn die Auftragsbeschaffung, die Kundengespräche, die Organisation der Arbeitsabläufe, Termine beim Steuerberater und Rechtsanwalt sowie die Materialbeschaffung nehmen viel Zeit in Anspruch. Eine gute Handwerkersoftware hilft dabei, all diese Punkte optimal zu organisieren und damit Freiräume letztendlich auch für den privaten Bereich zu schaffen.

Mit einer Software für Handwerksbetriebe wird die Auftragsbearbeitungszeit- und zielgerecht organisiert. Der Kunde erhält zum ausgemachten Zeitpunkt seine Waren geliefert und wird womöglich zu einem Stammkunden. Der Betriebsinhaber oder der entsprechende Büroangestellte meistern selbst mit geringen PC-Kenntnissen die E-Mail-Bearbeitung und kontrollieren dank innovativer Systeme die Warenwirtschaft. Der Bedarf und der Verbrauch von Produktionsmaterialien, Hilfsmaterialien und anderen Arbeitsmitteln wird durch den Automatisierungsprozess überwacht und rechtzeitig über die Software bei Engpässen angekündigt.

Vorteile Handwerkersoftware

Ein weiterer Vorteil ist das organisierte Dokumentenmanagement. Die lange Suche in verstaubten Aktenordnern aus den vergangenen Jahren entfällt. Über die Software ist ein sofortiger Zugriff auf alle Archive und Dateien binnen weniger Sekunden möglich. Weitaus effizienter wird darüber hinaus die Finanzbuchhaltung des Handwerksbetriebs gemanagt. Wareneingänge, Warenausgänge, Einkäufe von Roh- und Hilfsstoffen sowie die Beschaffung von Arbeitsmaterial und andere anfallenden Betriebskosten werden genaustens tagesaktuell erfasst. Somit lassen sich Jahresabschlüsse, Verlust- und Gewinnrechnungen und auch der Gesamterfolg des Unternehmens in kürzester Zeit erstellen und ausweisen.

Eine moderne Handwerkersoftware ist über eine eigene App mit den Arbeitern vor Ort verknüpft. Es lassen sich damit vom externen Arbeitsplatz oder während der Anfahrt zum Arbeitsort betriebsinterne Daten jederzeit abrufen und aktualisieren. Eine bessere Kontrolle über die Mitarbeiter hat die Betriebsführung mit dem Geotracking. Damit lässt sich jederzeit feststellen, wo sich die jeweiligen Schreiner, Monteure etc. gerade befinden.

Nächster Beitrag

Hochschule Flensburg präsentiert sich bei wichtiger Fachmesse Husum Wind

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – Mit der Husum Wind startet in der kommenden Woche eine wichtige Fachmesse für die Wind- und Erneuerbare Energien-Branche. Natürlich ist auch die Hochschule Flensburg dabei.    Foto: Mario De Mattia In Sachen Windenergie und Erneuerbare Energien kommt man am Institut für Windenergietechnik […]