Konstruktiver Dialog gestartet – Stadt Flensburg und Aktivist*innen Burgstr. 36

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

Am Donnerstag, 10.10.2019 fand auf Einladung der Stadt ein erstes Gespräch zwischen den Aktivist*innen um das besetzte Haus in der Burgstr. 36 und Vertreter*innen der Stadt Flensburg mit Bürgermeister Brüggemann an der Spitze statt.

Foto: Bild von Guy Leroux auf Pixabay

In einer entspannten Atmosphäre tauschten beide Seiten zunächst ihre Erwartungen an diesen Dialog aus. Seitens der Stadt wurde das Projekt Burgstr. 36/38 vorgestellt.

Die Aktivist*innen teilten die Befürchtungen der Menschen mit, dass es im Quartier Duburg durch starke Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt zu einer Mietpreisentwicklung kommt, die sich viele Bewohner*innen nicht mehr leisten können.

Bürgermeister Brüggemann machte seinerseits deutlich, dass die Stadt eine zeitnahe Umsetzung des Projektes Burgstr. 36/38 anstrebt.

Von den Aktivist*innen wird das Projekt auch grundsätzlich begrüßt und es sei nicht Absicht es unnötig zu verzögern. Sie wünschen sich von der Stadt einen deutlichen Beitrag zur Verbesserung des Angebots günstiger Wohnungen auf Duburg.

Mit der einvernehmlichen Absprache, den Dialog zeitnah mit Beteiligung der Oberbürgermeisterin fortzusetzen, wurde das Gespräch beendet. In der 43. Woche soll es fortgesetzt werden.

Nächster Beitrag

Neue Wohnbebauung westlich der Viktoriastraße - Bürger*innenversammlung im Technischen Rathaus

0.0 00 Die Stadt Flensburg lädt zur öffentlichen Bürgerinformation am Dienstag, 22. Oktober um 18 Uhr im Technischen Rathaus, Schützenkuhle 26, Paul-Ziegler-Zimmer ein. Das Grundstück befindet sich zwischen Bahndamm und Viktoriastraße und ist nur teilweise bebaut und wurde zum Großteil als Parkplatz genutzt. Foto: Mario De Mattia Der Selbsthilfebauverein plant […]