Die besten Tipps für eine geringe Stromrechnung

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende zu und die meisten Stromanbieter haben bereits die Zählerstände für das Jahr 2015 von ihren Kunden angefordert. Wenn die Abrechnungen dann ins Haus flattern, erleben manche leider eine böse Überraschung. Damit Sie nicht mit einer hohen Rückzahlungsforderung konfrontiert werden, haben wir hier einige praktische Spartipps für Sie zusammengestellt.

Foto: flown  / pixelio.de

Prinzipiell berichten die Stadtwerke, dass die Strom- und Wasserpreise in Flensburg in den letzten Jahren relativ stabil geblieben sind. Und trotzdem gibt es in vielen Haushalten Sparpotenzial, das noch nicht ausgeschöpft wird.

Immer den günstigsten Anbieter wählen

Noch vor ein paar Jahren blieben viele Leute aus reiner Bequemlichkeit bei ihrem Stromanbieter, ohne überhaupt die Tarife anderer Anbieter zu überprüfen. Heutzutage nutzen immer mehr Menschen die verschiedenen Vergleichsportale im Internet, um immer den günstigsten Stromtarif zu finden. Denn nur wer regelmäßig die eigenen Tarifkonditionen überprüft und gegebenenfalls einen Wechsel vornimmt, zahlt für seinen Strom wirklich den besten Preis.

Energiefresser Stand-by-Modus

Dass Geräte, die dauerhaft im Stand-by-Modus laufen, ununterbrochen Strom verbrauchen und damit hohe Kosten verursachen, ist keine Neuigkeit mehr. Und doch gibt es in fast jedem Haushalt immer noch Geräte, die so mehrere Hundert Euro Kosten im Jahr verursachen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass z. B. viele moderne Fernsehgeräte gar keinen Schalter mehr besitzen, um den Stand-by-Modus zu deaktivieren. Man müsste also jedes Mal den Stecker ziehen, um die Stromzufuhr komplett zu unterbrechen. Das ist den meisten Menschen zu umständlich und oft liegen die Steckdosen so ungünstig, dass das Steckerziehen sehr aufwendig ist. Eine Möglichkeit sind Steckdosenleisten, die über einen eigenen Schalter verfügen und so alle Geräte, die an der Leiste eingesteckt sind, komplett und mit einem Klick von der Stromzufuhr trennen. Besonders, wenn man sich längere Zeit nicht in der Wohnung oder im Haus befindet, sollte man alle Geräte auf diese Weise abschalten. Das spart nicht nur Strom, sondern ist auch sicherer. Zusätzlich kann man Steckdosen mit einem Funkadapter ausstatten, sodass die Geräte oder die angeschlossene Steckdosenleiste bequem per Fernbedienung an und ausgeschaltet werden können.

Nächster Beitrag

Fachhochschule Flensburg macht Dampf

Man erkennt den Neuzugang direkt. Die Rohe glänzen, die Armaturen sind kein bisschen abgegriffen. Die Dampfkraftanlage wird erst seit kurzem von Studierenden der Schiffsbetriebstechnik und der Schiffsmaschinenbau für Laborübungen benutzt. Die ersten Laborübungen sind auch mit Erfolg absolviert. Foto: FH Flensburg Das Besondere an der modernen Anlage ist die Kompaktheit […]