News Blog Flensburg - Nachrichten




Junggesellenabschied in Flensburg feiern? Es geht auch woanders

Autor: CIS am 02.01.2017

Jung

In Deutschland sind sie erst seit einigen Jahren im Kommen, in den USA von jeher gern gefeierter Brauch: die Junggesellenabschiede. Kurz vor der Ehe organisieren die Freunde des Bräutigams für diesen noch einmal eine richtig tolle Party, bei der er die sprichwörtliche Sau rauslassen darf. Mal geht es gediegen ins Casino, meist in eine teure Hotelsuite, und im Grunde immer fließt etwas mehr Alkohol als normal.

Foto: pixabay.com / unsplash

In der Flensburger Region lösen Junggesellenabschiede, kurz auch oft JGA genannt, immer öfter bereits den traditionellen Polterabend ab, den Braut und Bräutigam gemeinsam mit ihren Freunden feiern. Einen Tag lang oder auch ein ganzes Wochenende erleben der Bräutigam in spe und seine Kumpels dann etwas zusammen – mal actionreicher und mal weniger, mal schick und mal bunt. Der JGA kann dabei auf verschiedene Art und Weise gefeiert werden. Wir stellen vier Ideen vor: den Junggesellenabschied in Köln, Hamburg, Berlin und natürlich Flensburg.

Auf die Flensburger Art:

Vor allem bodenständig In der Heimat feiert es sich am besten – so könnte das Motto für all jene lauten, die ihren Junggesellenabschied in Flensburg feiern. Hier kennt man sich aus, hier gibt es alles, was man braucht. Die Party fällt dann eher etwas bodenständiger aus, was aber nicht heißen muss, dass es langweilig wird. Was anderswo die Bierbike-Tour vom professionellen Anbieter ist, das bekommt der Flensburger auch selber hin. Er spannt einfach einen Anhänger ans Fahrrad, packt den Bierkasten rein und fährt raus in die Börde.


Auf die Hamburger Art: Vor allem sündig
Natürlich kommen einem beim Thema Junggesellenabschied in Hamburg ganz automatisch die Vorstellungen von den langen Nächten auf der Reeperbahn in den Sinn. Und natürlich ist die sündige Meile auf St. Pauli der wichtigste Grund, der für einen JGA in Hamburg spricht. Wenn es Nacht wird in der Hansestadt, dann gehen die roten Lichter an und es beginnt das bunte Treiben. Einen verruchten wie zugleich amüsanten Einstieg in die Nacht verschaffen dabei Szene-Sternchen wie Lilo Wanders und Olivia Jones bei ihren Kiez-Rundgängen, bei denen es zwar noch nicht allzu viel nackte Haut zu sehen, dafür aber lustige Geschichten zu hören gibt.


Auf die Kölner Art: Vor allem fröhlich
Eine der Junggesellenabschied-Hauptstädte wenn nicht sogar die beliebteste JGA-Stadt in Deutschland ist Köln – das kann jeder beobachten, der samstags durch die Innenstadt läuft. So gänzlich verwundert das nicht, gelten die Domstädter doch nicht nur zum Karneval als rheinisch-fröhlich, offenherzig und alles andere als mundfaul. Es gibt also viele Argumente für einen Junggesellenabschied in Köln. Tagsüber lässt sich bei einer Bootsfahrt auf dem Rhein wahlweise entspannen oder auch schon (auf dem Partyboot) feiern. Abends fließt dann das Kölsch in den Altstadt-Kneipen.


Auf die Berliner Art: Vor allem wild
Eine besondere Anziehungskraft hat zudem die deutsche Hauptstadt. Weltweit eilt ihr der Ruf von Europas spannendster Parytstadt voraus, für den Junggesellenabschied sind das nicht die schlechtesten Voraussetzungen. Angefangen bei den vielen actiongeladenen Aktivitäten rund um den Kalten Krieg bis hin zu einigen der renommiertesten Tanztempel des Landes – Stichwort Berghain – fährt Berlin alles auf, was einem zum JGA in den Sinn kommt. Und so ist der Junggesellenabschied in Berlin so ziemlich das exakte Gegenteil von jenem in Flensburg: wild statt brav.

PM: CIS


----------------------------------------------




Wir freuen uns, dass Du uns gelesen hast. Alles ist kostenlos. Gerade deshalb freuen wir uns über jede kleine Unterstützung! Vielen Dank! UNSER PAYPAL Konto: