News Blog Flensburg - Nachrichten




Flensburgs OB Faber hofft weiterhin auf akzeptablen Grenzverkehr zwischen Deutschland und Dänemark

Autor: CIS am 11.12.2015

Sonderborg

Nach dem soeben vom dänischen Parlament verabschiedeten Gesetz zur Identifizierung bei Grenzübertritt erwartet Flensburgs Oberbürgermeister von der dänischen Regierung, die Maßnahmen wie angekündigt nur in außerordentlichen Lagen anzuwenden, und wird dies auch gegenüber der dänischen Regierung ansprechen.

Foto: Mario De Mattia (bei Sonderborg)

"Die Freizügigkeit in der deutsch-dänischen Region mit ihren grenzüberschreitenden Verkehrsangeboten ist ein hohes Gut. Sie trägt entscheidend zum wirtschaftlichen Aufschwung Flensburgs und der Region bei. Das betonen wir immer wieder - es ist aber auch der amtierenden dänischen Regierung bewusst."

Oberbürgermeister Faber verweist auf mehrere aktuelle positive Entscheidungen zugunsten der Grenzregion wie z.B. die Empfehlungen der Deutsch-Dänischen Verkehrskommission zur Stärkung des Jütland-Korridors, die Vereinfachungen im Bereich der Berufspraktika und die erfreulichen Erleichterungen für die Fördesschifffahrt, die das dänische Wirtschaftsministerium unlängst auf den Weg gebracht hat.

"Damit dokumentiert sich gerade in den letzten Monaten, dass die Themen unserer Region durchaus präsent sind. Somit liegt es allerdings auch in unserem Interesse, den heutigen Vorratsbeschluss nicht unnötig zu dramatisieren. Entscheidend ist, dass das Gesetz nur einen Vorratsbeschluss darstellt, wie es die zuständige dänische Ministerin auch gestern gegenüber der Europaministerin Frau Spoorendonk bekräftigt hat. Auch in den letzten Monaten hat Dänemark seine Kontrollmöglichkeiten eher zurückhaltend und angepasst an die jeweilige aktuelle Lage eingesetzt. Ich bin zuversichtlich, dass das auch künftig der Fall sein wird."

Der Schlüssel liegt nach Auffassung des Flensburger Oberbürgermeisters nicht nur in Kopenhagen, sondern auch weiter südlich in Berlin und der EU.



Efter Folketingets vedtægt af en ny lov omkring ID-kontroller ved grænseovertrædelser forventer Flensborgs Overborgmester Simon Faber af den danske regering, kun at anvende de nu besluttede beføjelser i usædvanlige situationer. Dette vil han også tale om med den danske regering.

"Den frie bevægelighed over grænsen i den dansk-tyske region med dens grænseoverskridende tilbud inden for offentlig transport er af stor betydelse for regionen. Den yder et afgørende bidrag til Flensborgs og regionens økonomiske opsving. Dette kan vi ikke betone tit nok – og det er den danske regering også klar over.”

Simon Faber henviser til flere aktuelle positive afgørelser for grænseregionen, bl.a. transportkommisionens anbefalinger angående en styrkelse af Jyllandsruten, forenklinger i reglerne for erhvervspraktikanter og de glædelige lettelser for fjordsejladsen, der for nylig er blevet initieret af det danske Erhvervs- og Vækstministerium.

"Dette dokumenterer at vores region med de temaer, der er vigtige for os, har været synlig hos den danske regering. Dermed skulle det også være i vores interesse ikke at dramatisere Folketingets vedtægt omkring ID-kontroller ved midlertidig grænsekontrol. Det, der er afgørende er, at kontrollerne ikke indføres med det samme, men at Folketinget kun har skaffet rammerne for udvidede kontroller i tilfælde at der skulle indføres midlertidige grænsekontroller. Dette bekræftedes også af den ansvarlige minister overfor Slesvig-Holstens Europaminister Anke Spoorendonk. Også i de sidste måneder har Danmark kun udnyttet sine kontrolmuligheder tilbageholdende og tilpasset til situationen. Jeg har tillid til, at dette også i fremtiden vil være tilfældet.”

Nøglen ligger ifølge Flensborgs overborgmester ikke kun i København, men også længere sydpå i Berlin og EU.

PM: Stadt Flensburg


----------------------------------------------