News Blog Flensburg - Nachrichten




UNI Flensburg hat eine neue Vizepräsidentin

Autor: CIS am 25.11.2015

Vizepräsidentin

Der Senat der Europa-Universität Flensburg hat in seiner heutigen Sitzung (25.11.) Prof. Dr. Sandra Rademacher zur Vizepräsidentin für Forschung und Prof. Dr. Jürgen Schwier zum Vizepräsidenten für Studium und Lehre gewählt. Amtsantritt ist der 1. Januar 2016. Die neuen Leitungsmitglieder wurden jeweils im ersten Wahlgang gewählt und haben die Wahl angenommen. Sandra Rademacher folgt damit auf den bisherigen Vizepräsidenten für Forschung, Prof. Dr. Andreas Christian, dessen Amtszeit am 31. Dezember endet. Für Prof. Dr. Jürgen Schwier beginnt eine zweite Amtszeit.

Foto: Vom Senat der EUF gewählt: Prof. Dr. Jürgen Schwier, Vizepräsident für Studium und Lehre, und Prof. Dr. Sandra Rademacher, Vizepräsidentin für Forschung. (Quelle: Kathrin Fischer)

Sandra Rademacher, Jahrgang 1978, ist seit 2013 Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Kindheits- und Jugendforschung an der Europa-Universität Flensburg. Sie hat von 1997 bis 2002 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Neuere Geschichte an der Universität Potsdam studiert und 2008 über den Vergleich erster Schultage in den USA und Deutschland promoviert. Die Studienstiftungs- und DAAD-Stipendiatin arbeitete anschließend fünf Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität in Halle, bevor sie im Oktober 2013 den Ruf nach Flensburg annahm. Sandra Rademachers Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Kindheits- und Jugendforschung, Pädagogisches Handeln und seine Professionalisierung sowie Kulturvergleichende Schulforschung. „Das Forschungsprofil der EUF schärfen und konturieren, Anreize und Strukturen stärken, die die Forschungsleistung der Universität erhöhen sowie die intensive Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses“, umreißt sie drei Ziele ihrer Amtszeit.

Jürgen Schwier, geboren 1959, ist seit 2009 Professor für Bewegungswissenschaften an der Europa-Universität Flensburg. Jürgen Schwier hat in Marburg Sport, Geographie und Erziehungswissenschaften studiert, 1990 in Erziehungswissenschaften promoviert und sich 2004 an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg habilitiert mit einer Arbeit zum Thema: „Spiel- und Bewegungskarriere sehgeschädigter Kinder und Jugendlicher“. Von 1998 bis 2009 war er Professor für sozialwissenschaftliche Grundlagen des Sports an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie Direktoriumsmitglied des dortigen Zentrums für Medien und Interaktivität. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Sportkommunikation, Schulsportforschung, bewegungs- und sportbezogene Jugendforschung. „Die Implementierung der neuen Lehramtsstudiengänge für die Sekundarstufe, die Einführung und Weiterentwicklung weiterer neuer Studiengänge sowie den Ausbau des universitären Qualitätsmanagements“ hat er auf die Agenda seiner Amtszeit gesetzt.

Nachdem die Europasoziologin Prof. Dr. Monika Eigmüller bereits im April 2015 zur Vizepräsidentin für Europa und Internationales gewählt wurde, zeigt sich das fünfköpfige Präsidium der Europa-Universität Flensburg nach dieser turnusmäßigen Wahl in seiner neuen Zusammensetzung für die nächsten drei Jahre.

„Die Aufgaben der Hochschulleitung werden nicht weniger“, sagt Prof. Dr. Werner Reinhart, Präsident der Europa-Universität Flensburg. „Bei steigenden Studierendenzahlen müssen und wollen wir ein gutes Studienangebot sicherstellen und ausbauen. Wir möchten unsere Hochschule internationaler machen, die Forschung markanter profilieren und den wissenschaftlichen Nachwuchs intensiv fördern. Mit unserer neuen Kollegin im Team werden wir diese Aufgaben gut fortführen. Ich möchte mich auch bei Prof. Dr. Andreas Christian für seine loyale, konstruktive und stets ergebnisorientierte Zusammenarbeit im Präsidium bedanken.“

Das Präsidium leitet entsprechend dem Landeshochschulgesetz die Universität. Das Amt des Präsidenten ist hauptberuflich, seine Amtszeit beträgt, wie die des Kanzlers, sechs Jahre. Die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten werden auf Vorschlag des Präsidenten vom Senat aus dem Kreis der Professorinnen und Professoren s für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt.


----------------------------------------------