Grafik  HOMEPAGE 

Grafik  STARTSEITE KINO
Grafik  TRAILER 12 Meter ohne Kopf
Grafik  Homepage 12 Meter ohne Kopf
Grafik  MySpace 12 Meter ohne Kopf

Anzeige:




Fotos / magnolia filmproduktion Warner Bros. Film Productions Germany

 

 

 

 

 

12 Meter ohne Kopf -

12 Meter ohne Kopf

Mit "Zwölf Meter ohne Kopf" präsentiert "Emma's Glück"-Regisseur Sven Taddicken eine grandiose Variation der Legende über die beiden berühmten Piraten. Im originalen Mittelalter-Look, aber mit zeitgenössischer Sprache, coolem Witz und untermalt von moderner Musik, schickt Taddicken seine beiden Hauptdarsteller Ronald Zehrfeld ("Der Rote Kakadu") und Matthias Schweighöfer ("Keinohrhasen") in ein fulminantes Piraten-Buddy-Movie.

Zum Inhalt:
Spaß, Chaos und Krawall gehörten bei den Piraten Klaus Störtebeker (Ronald Zehrfeld) und Gödeke Michels (Matthias Schweighöfer) lange Zeit zum guten Ton. Durch unzählige Beutezüge auf Nord- und Ostsee hat sich Störtebeker einen Ruf als Rebell und Revoluzzer gemacht und für seine treue Truppe von Seeräubern ist er eine lebende Legende. Doch im ständigen Kampf mit den verhassten "Pfeffersäcken" der Hanse haben sich die einst unbezwingbaren Freibeuter und ihre verwegene Mannschaft aufgerieben. Als Störtebeker bei einer Kaperschlacht schwer verletzt wird, beginnt sich der legendäre Pirat zu fragen, ob dieses Leben noch eine Zukunft hat.

Wir schreiben das Jahr 1401. Auf dem Hamburger Grasbrook fordert ein frenetisches Publikum den Kopf des bekanntesten Piraten seiner Zeit: Klaus Störtebeker. Ein Jahr zuvor: Mit Spaß, Chaos und Krawall rocken die vogelfreien Piraten und besten Freunde Klaus Störtebeker (Ronald Zehrfeld) und Gödeke Michels (Matthias Schweighöfer) kreuz und quer über die Wellen der Nordsee. Nichts und niemand ist vor ihnen sicher. Es ist die Blütezeit der Hanse, jenes Clubs von reichen "Pfeffersäcken", die ihre voll beladenen Koggen durch die gefährlichen Gewässer schicken. Die perfekten Ziele für Freibeuter wie den versierten Seemann Störtebeker und den heißblütigen Michels. Mit ihrer beinharten Truppe, darunter Steuermann Beule (Sascha Reimann), Schläger Keule (Hinnerk Schönemann), Ausguck Lupe (Oliver Bröcker) und Nesthäkchen Nolle (Jakob Matschenz) lauern die gefürchteten Piraten auf fette Beute.

12 Meter ohne Kopf

Doch als durch eine Leichtfertigkeit im nächsten Gefecht der unschlagbare Störtebeker dem Tod nur knapp entrinnt und sie daraufhin ihr Schiff verlieren, dreht sich der Wind für die Piraten. Im Heimathafen lässt die müde Mannschaft zur Erholung das Bier zischen und die Fäuste fliegen. Die Chefs gehen es ruhiger an. Während Gödeke Michels die kesse Okka (Jana Pallaske) anschwärmt, lernt Klaus die beherzte alleinerziehende Bille (Franziska Wulf) kennen, die in der Dorfspelunke als Kellnerin schuftet. Ihr Traum vom eigenen Bauernhof, auf dem sie mit Ihrer kleinen Tochter leben möchte, trifft den harten Klaus ins Herz und sie verbringen eine unvergessliche Nacht. Doch am nächsten Morgen rufen die See, Gödeke Michels und der Piraten-Job. Beim geldgierigen Friesenhäuptling Keno (Peter Kurth) haben sich Klaus und Michels die abgetakelte "Makrele" andrehen lassen, mit der sie wieder losziehen.

An Bord des schrottreifen Kahns finden die Piraten ein Skelett: Die traurigen Überreste des glücklosen Kapitäns Knudsen. Ein Toter an Bord ist immer ein schlechtes Omen. Noch dazu bewacht der Knochenmann ein seltsames Rohr, gefüllt mit Eisenkugeln und versehen mit seltsamen Schriftzeichen. An Deck ist die Stimmung auf dem Nullpunkt. Als sich dann die Chance eines lukrativen Überfalls bietet, muss die Mannschaft feststellen, dass sich ihr Chef grundlegend verändert hat: Aufgrund des erlittenen Verletzungstraumas hat Klaus plötzlich Angst vor dem Wind und dem Meer - durchaus ungünstig für einen Piraten-Kapitän und mit verheerenden Auswirkungen auf seine sonst so brillanten Navigationskünste. Während die Mannschaft dringend auf Befehle ihres Chefs wartet, flüchtet der unter Deck und sucht ängstlich Trost bei Knudsen, dem alten Knochenkopf. Gödeke Michels erkennt den Ernst der Lage und spricht seinem alten Gefährten Mut zu.
12 Meter ohne Kopf





Die berühmten Seeräuber Klaus Störtebeker und Gödeke Michels kämpfen gegen die Pfeffersäcke. Aber De Luxe!


12 Meter ohne Kopf

Doch seit seiner Verletzung und der Begegnung mit Bille mag Störtebeker nichts mehr riskieren - schon gar nicht sein Leben! Heißsporn Gödeke hat eine Idee, um seinen Freund wieder aufzubauen: Ein Katapult muss her. Die Truppe lässt sich vom Waffenhändler (Detlev Buck) das neueste Modell zeigen und ist begeistert von der mittelalterlichen Spitzentechnologie. Doch der abgebrühte Waffenhändler gewährt auch einem Störtebeker weder Kredit noch Ratenzahlung und ist von Gödekes folgendem Wutausbruch völlig unbeeindruckt. Es nützt alles nichts. Im Gegenteil, denn langsam ahnt selbst die blödeste Mannschaft, dass man mit einem zaudernden Kapitän im Piratengeschäft nicht weit kommt. Es folgt die Meuterei auf der "Makrele". Nun sind Klaus und Gödeke allein. Mit Geschichten aus vergangenen Zeiten versucht Michels Störtebeker zum Comeback zu bewegen.

Aber Klaus hat sich entschieden, die Piraterie an den Nagel zu hängen und an Land zu gehen. Gödeke Michels steht vor dem Nichts. Wenn er nicht als Pirat leben kann, will er lieber sterben. Der Strick baumelt schon - da knallt's! Versehentlich hat Gödeke ein Feuer entfacht, dadurch explodiert Knudsens Eisenrohr und jagt eine Kugel mitten durch die Bordwand. Das Skelett beschert den Männern die erste Kanone in der Nordsee! Mit ihrer neuen Wunderwaffe spielen der wieder erstarkende Störtebeker, Michels und ihre Mannen plötzlich wieder ganz vorn mit in der ersten Piratenliga. Jetzt geht's los! Die Beute erweist sich als so fett, dass durch mangelnde Rechenkünste einfach alle denselben Anteil bekommen. Für den Rat der Hanse in Hamburg droht durch die waffentechnische Überlegenheit der Piraten der finanzielle Crash. Simon von Utrecht (Devid Striesow) tobt und will den Kopf von Störtebeker.

Er hetzt den Piraten die schrägen Kopfgeldjäger Lange (Alexander Scheer) und Schocke (Milan Peschel) auf den Hals, die mit eher unschönen Methoden hinter das Erfolgsgeheimnis der Seeräuber kommen. Unterdessen lassen diese nichtsahnend an Land die Puppen tanzen, wo Störtebeker auch seine Bille trifft. Ihre Liebe flammt wieder auf. Dagegen muss Gödeke Michels seine geliebte Okka an ihren neuen Verlobten Fokko (Simon Gosejohann) abtreten. Störtebeker steht Gödeke zwar zur Seite - aber sein Herz hat er endgültig an Bille verloren. Zurück an Bord wachsen die Spannungen zwischen dem entnervten Michels und der Mannschaft: Ein schlechter Witz von Lupe zieht eine drakonische Strafe nach sich. Als auch Klaus sich gegen den cholerischen Michels stellt, eskaliert der Streit. Während sich die Kapitäne im Mastkorb kloppen, taucht am Horizont die übermächtige Flotte der Hanse auf und es ist endgültig Schluss mit lustig: Die "Makrele" wird versenkt und reißt die Mannschaft mit sich ins nasse Grab.
12 Meter ohne Kopf

Allein Gödeke kann sich an Land retten, Klaus dagegen schmort im Kerker der Hanse. Doch lange hält Gödeke es in seiner Tarnung als Knecht und Radieschenpflücker nicht aus. Als er sogar als braver Bauer wieder bei Okka abblitzt, startet Michels einen letzten Versuch: Er reitet nach Hamburg, um seinen Freund zu befreien und noch mal ganz von vorne anzufangen.

Für die Szenen auf hoher See wurden drei originalgetreue Nachbauten alter Koggen verwendet. In weiteren Rollen der Neuinterpretation des Störtebeker-Mythos sind u.a. Jana Pallaske ("Phantomschmerz"), Milan Peschel ("Free Rainer - Dein Fernseher lügt"), Devid Striesow ("Die Fälscher"), Oliver Bröcker ("Fleisch ist mein Gemüse") und Detlev Buck ("Herr Lehmann") zu sehen.

Ein Kindheitstraum wird wahr

Für alle Beteiligten steht fest, dass mit der Verfilmung von „12 Meter ohne Kopf“ ein Kindheitstraum wahr wurde. Ronald Zehrfeld erinnert sich mit Freude an die anstrengenden Dreharbeiten: „Wenn man an einen Drehort kommt, an dem wochenlang schon Hunderte Leute die Kulissen aufbauen und an real existierenden Schiffen arbeiten, fragt man sich unweigerlich, ob das alles wahr sein kann. Matthias und ich haben in den ersten Tagen Sven immer wieder gefragt, ob das alles echt ist!“ Auch Matthias Schweighöfer ist begeistert von der Chance in einen Piratenfilm mitzuwirken: „Auch wenn das Thema von Johnny Depp schon überragend besetzt ist, bekommt man im Leben nur einmal die Möglichkeit einen Piraten zu spielen.“ Und auch Regisseur Taddicken gibt zu, dass er sich – trotz der teils strapaziösen Arbeit an dem ambitionierten Projekt – immer daran festhielt, tatsächlich einen Traum wahr werden zu lassen: „Irgendwann, wenn ich die alten Bilder anschaue, werde ich bestimmt denken ‚Wow, ich habe einen Piratenfilm gemacht!’“







12 Meter ohne Kopf








Ein Film von SVEN TADDICKEN

mit

RONALD ZEHRFELD
MATTHIAS SCHWEIGHÖFER
OLIVER BRÖCKER
HINNERK SCHÖNEMANN
SASCHA REIMANN
JACOB MATSCHENZ
FRANZISKA WULF
JANA PALLASKE
DEVID STRIESOW
PETER KURTH
ALEXANDER SCHEER
MILAN PESCHEL
und als Gäste
DETLEV BUCK
ACHIM REICHEL
SIMON GOSE JOHANN

Regie SVEN TADDICKEN
Drehbuch MATTHIAS PACHT
Nach einer Idee von SVEN TAD
DICKEN und MATTHIAS PACHT
Produzenten BJÖRN VOSGERAU, STEFAN SCHUBERT,
RALPH SCHWINGEL, UWE KOLBE
Co-Produzenten NINA BOHLMANN, BABETTE SCHROEDER
Bildgestaltung DANIELA KNAPP
Schnitt ANDREAS WODRASCHKE, ALEXANDER DITTNER, FLORIAN MIOSGE
Szenenbild PETER MENNE
Kostümbild NICOLE FISCHNALLER
Musik CHRISTOPH BLASER, STEFFEN KAHLES
Musik Supervisor JAN KÖPKE
Maske BARBARA KREUZER
Casting SIMONE BÄR
Ton STEFFEN GRAUBAUM
Sounddesign KAI STORCK
Mischung RICHARD BOROWSKI
VFX Supervisor FRANK SCHLEGEL
Visual Effects RISE FX
Post-Production-Supervisor CHRISTIAN VENNEFROHNE
Produktionsleitung INGRID HOLZAPFEL




Wußten Sie, das Sie aus über 10.000 Dänischen Ferienhäuser in unserem Magazin für Flensburg online suchen und gleich buchen können?