Werbung

--------------------------------

Nordertorfest Musik, Spiel Phänomene Flensburg - Fotogalerie

Das alljährliche Kinderfest auf dem Nordertorplatz war wieder der Publikumsmagnet am Sonntag. Bei herrlichem Sonnenschein kamen weit über 500 Besucher zum "Nordertorfest" (Musik, Spiel Phänomene.) Es waren viele Stände mit Bastel- und Mitmachaktionen aufgebaut. Natürlich KOSTENLOS und unter geduldiger Anleitung durch das pädagogische Personal wurden die Stände regelrecht „belagert“. Jeder wollte etwas basteln, malen, knüpfen, hämmern, mit Wasser spielen oder einfach nur Live-Musik hören.
Von großflächigen Bilderaktionen über Armketten, Traumfängern, Schlüsselanhänger, physikalische Besonderheiten, Kugelbilder, Geduldsspiele bis zum Zaubertrick wurde eine breite Palette kreativer Aktivitäten angeboten. Teilweise war der Andrang der Kinder so groß, dass lange Warteschlangen entstanden. Die Eltern nutzten die Gelegenheit und genossen das schöne Wetter bei Kaffee und Kuchen. Auf der Bühne sorgten diverse Bands für Livemusik. Viele wurden stürmisch gefeiert, andere waren sich wohl nicht bewusst, dass sie hier bei einem Kinderfest auftraten. Die Kinderbands wurden von allen begeistert aufgenommen und einige hatte schon den einen oder anderen Fanclub.
Alle Besucher waren sich einig. „Ein super Fest für jung und alt, wir kommen gerne wieder“
Ein großes Lob an Gerri vom Volksbad, ohne ihn und sein Team wäre dieses Fest kaum so umsetzbar.
Kooperationspartner: Jugendzentrum AAK, ADS Speicher, ADS Ramsharde, Abenteuerspielplatz Taubenstraße, Phänomenta, Volksbad, Schutzengel, Kinderhaus, Bequa Frauenprojekt, Spielmobil, Bürger Norbert, Kindergarten Neustadt, u.v.m.

DANKE an alle Beteiligten.
Text u. Bilder Kai Schröder

15 Bilder

Nordertorfest 2006 Bewertung dieser Seite: 2.5064377682403 von 5 Punkten 0 (233 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)

Weitere Infos



Wir bei....





Werbung:


Neu:
Der Satirehammer