Flensburg aktuell

  HOMEPAGE





Anzeige:































Die Ausflugsziele

Urlaub in Norddeutschland


Foto: Urlaub in Norddeutschland

Flensburg, Hamburg, Bremen und Kiel – der Norden Deutschlands bietet vielerlei Reiseziele. Gekrönt wird das Ganze durch die Nord- und Ostsee, welche die Touristenmagnete schlechthin bilden. Was macht den Urlaub in Norddeutschland aber sonst noch so attraktiv und welche Geheimtipps gibt es außerdem für Reisende?

Die Ausflugsziele

Es gibt unzählige Möglichkeiten, seinen Urlaub in Norddeutschland zu verbringen: Man kann zum Beispiel ein Ferienhaus auf Borkum mieten, ein Hotelzimmer auf Helgoland buchen oder eine Ferienwohnung auf Sylt suchen. Egal, für welche Variante man sich entscheidet, es lohnt sich auf jeden Fall, denn im Norden Deutschlands gibt es viel zu entdecken. Man findet also genügend Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Erlebnismöglichkeiten. Da wäre zum Beispiel die größte Stadt Norddeutschlands: Hamburg (Foto). Sie verfügt über 1,8 Millionen Einwohner, einen Hafen, der so groß ist wie Bremen, und eine einzigartige Kulisse voller Wasser. Aber auch in kleineren Städten findet man Sehenswürdigkeiten en masse. Unter anderem Lübecks einzigartige Altstadt, die vor allem durch Thomas Manns Epos "Die Buddenbrooks" bekannt ist. Außerdem kann man in ganz Schleswig-Holstein die gut ausgebauten Radwege in wunderschöner Landschaft aus Feldern, Bauernhöfen, Viehweiden, Pferdekoppeln, Wäldchen und Küstenstreifen für einen Ausflug nutzen. Wer sich noch mehr sportlich betätigen möchte, sollte in die Küstenregionen reisen, um dort zu surfen. Schlussendlich darf man natürlich nicht die bekanntesten Attraktionen in Norddeutschland vergessen: Die beiden großen Freizeitparks "Heidepark Soltau" und "Hansapark".



Die Landschaft und das Klima


Die Landschaft und das Klima

Die Natur in Norddeutschland wurde entscheidend durch die Eiszeit geprägt, sodass eine vielseitige Landschaft entstand, die durch die Lage am Meer besonders anziehend ist. Für alle Angler, Wassersportler, Naturfreunde und Sonnenliebhaber ist Norddeutschland also genau das Richtige. Allerdings findet man hier auch ausgedehnte Moore, blühende Heidelandschaften, tiefblaue Seen, uralte Laub- und Nadelwälder, goldgelbe Rapsfelder, blühende Wiesen, schattige Alleen und gepflegte Obstgärten. Die außergewöhnliche Landschaft ist voller seltener Vogelarten und Wildpflanzen. Ein Paradies für alle Reiter, die auf dem Rücken eines Pferdes die Natur erkunden möchten. Da Norddeutschland in einer gemäßigten Klimazone liegt, überwiegt dort eine milde und feuchte Witterung. Man sagt, dass das Wetter in Norddeutschland vergleichbar mit seinen Bewohnern sei: Rau, aber voller Herzenswärme. So erlebt man schon mal den einen oder anderen stürmischen Herbsttag. Aber entgegen seinem Ruf ist das Wetter meist freundlich. So bietet der Norden Deutschlands im Sommer das perfekte Klima für seine Touristen und selbst im Winter zeigt sich an grauen Tagen oft die Sonne.

Die Kultur

Norddeutschland ist von den Meeren und der Hanse geprägt - das kann man am besten in Hamburgs Speicherstadt mit ihren alten Handels- und Lagerhäusern sehen. Aber auch Fischmärkte und Hafenrundfahrten gehören zu jedem Besuch dazu. Neben Bremens und Lübecks malerischen Altstädten, hat sich auch die von Wismar zum Touristenmagnet entwickelt, da sie zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Die Hansestadt Rostock bietet viele Museen und Ausstellungen zum Thema Schiff- und Seefahrt. Wer aber wirklich etwas über die Kultur Norddeutschlands lernen möchte, sollte die ländlichen Gegenden wie Dithmarschen und Eiderstedt besuchen, denn dort leben die Menschen noch nach alten bäuerlichen Traditionen.